4:4-Unentschieden gegen
die Kölner Panthers


Mit einer klaren Botschaft sind unser Regionalliga-Team, unsere Gegner von den Futsal Panthers Köln und die drei Schiedsrichter gestern in die Halle gezogen: „NO WAR“! Tatkräftige Unterstützung gab es dabei von fünf Futsal-begeisterten Kids sowie von den Zuschauern.

Bevor das Regionalliga-Spiel begann, setzten Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer ein Zeichen und drückten ihre Solidarität aus.

Solidarität in diesen schrecklichen Zeiten zu zeigen, ist dem Wuppertaler SV wichtig. Daher spenden die Futsal-Abteilung und der Förderverein “Futsal im Tal” die Eintrittsgelder des gestrigen Tages in voller Höhe an die Aktion „Deutschland hilft“. “Wir danken allen Männern, Frauen und Kindern, die gestern zur Sporthalle Wichlinghausen gekommen sind und dafür gesorgt haben, dass über 200 Euro für diesen guten Zweck zusammengekommen sind”, sagt Maren Menke vom Förderverein.

Zufrieden mit der Leistung beim Heimspiel: Die Partie gegen die Futsal Panthers Köln endete mit 4:4.

Das anschließende Futsal-Spiel war weder für unser Wuppertaler Team noch für die Kölner ein leichtes. Es endete mit einem 4:4-Unentschieden, worauf unser Trainergespann Alen Erkocevic und Sezer Orhan sehr stolz ist. „Wir haben es ihnen nicht leicht gemacht und konnten sehr gute Leistungen zeigen“, resümieren sie. Immerhin zählen die Futsal Panthers aus der Domstadt zu den Favoriten, wenn es um die Bundesliga-Relegation geht. Und nicht ohne Grund führen sie die Spitze der Tabelle an. Zur Erinnerung: Im Hinspiel gegen diese Mannschaft mussten wir eine 8:1-Niederlage einstecken.

Die Teams lieferten sich einen harten Kampf auf dem Feld.

Wie stark unser rot-blaues Team inzwischen aufgestellt ist, hat es gestern erneut unter Beweis gestellt. Denn in der ersten Halbzeit keimte sogar die Hoffnung auf, als Sieger vom Platz zu gehen. Mit 3:0 (Johannes, Alen und Yasin) lag unser Wuppertaler Team deutlich in Führung. Neben Alen und Sezer selbst, waren Team-Kapitän und Torwart David, außerdem Roberto, Yasin, John, Ilias, Dennis, Anass, und Johannes im Einsatz. Auch unser Neuzugang Torben war darüber hinaus mit in der Halle.

In der zweiten Hälfte der Begegnung gelang es den Raubkatzen doch noch die Krallen auszufahren und das Ergebnis in dem hart umkämpften Spiel zu drehen. Bis kurz vor Abpfiff war 3:4 auf der Anzeigetafel zu lesen. Dann aber musste auch der Kölner Torwart noch einmal hinter sich greifen. Ilias nutze die Vorlage, die Alen ihm bot und das Unentschieden sorgte für erleichtertes Aufatmen beim WSV.

Ilias sorgte kurz vor Abpfiff für den Ausgleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü