Nachdem der WSV in den vergangenen Wochen sowohl das Team von Fortuna Düsseldorf als auch die Jungs von Futsalicious Essen auch im dritten und letzten Ligaspiel der Saison schlagen konnte, schafften unsere Jungs am vergangenen Samstag nun auch gegen den PCF Mülheim den „Sweep“. Nach einer über weite Strecken einseitigen Partie, verließen die Jungs in Rot und Blau die Halle am Hahnerberg hochverdient als Sieger.

Mülheim kam mit der Empfehlung von zuletzt sechs ungeschlagenen Spielen in Folge nach Wuppertal, die letzten fünf davon wurden allesamt siegreich gestaltet. Von allzu großem Selbstvertrauen bei unserem Gegner war aber zunächst wenig zu spüren. So standen die Mülheimer Jungs gleich zu Spielbeginn sehr tief und brachten kaum eigene Angriffe nach vorne. Der WSV, um das Trainergespann Erkocevic/Orhan, setzte hingegen von Beginn an auf Überzahlspiel, um den Gegner tief in die eigene Hälfte zu pressen und somit vom eigenen Tor fernzuhalten. Dies gelang über weite Strecken der Anfangsphase nahezu perfekt, bis ein Befreiungsschlag eines Mülheimer Spielers im verwaisten Wuppertaler Kasten landete. Unbeirrt von dieser kalten Dusche spielte aber weiterhin nur die Mannschaft des WSV und kontrollierte Ball und Gegner in der Folge nach Belieben. Schließlich fand ein Pass von Erkocevic direkt vor das Mülheimer Tor in Ziegler seinen Abnehmer, der den Ball halb im Fallen durch die Beine des Gästekeepers stocherte – 1:1. Nicht lange danach war es wieder Erkocevic der den ins Team zurückgekehrten Alazaer bediente, der wiederum zunächst den gegnerischen Torwart anschoss im zweiten Versuch allerdings mehr Treffsicherheit bewies und den Ball humorlos ins Tor hämmerte – 2:1. Quasi mit dem Halbzeitpfiff mussten unsere Jungs den zu diesem Zeitpunkt völlig unverdienten Ausgleich hinnehmen, als ein verunglückter Rückpass zu kurz geriet und durch einen Mülheimer Spieler erlaufen werden konnte.

Halbzeit!

Halbzeit zwei begann wie die erste geendet hatte. Ein unnötiger Ballverlust unserer Jungs landete beim Gästekeeper, der den Ball ohne lange zu zögern zielgenau beim Mitspieler ablieferte. Schläfriges Umschaltspiel der Jungs in Rot und Blau ermöglichte es dem Mülheimer Angreifer fast unbedrängt einzuschieben. Doch wieder einmal zeigten unsere Jungs Moral und hielten den schon zuvor aufgebauten Druck aufrecht. Immer tiefer pressten wir Mülheim vor allem auf den Halbpositionen in die eigene Hälfe, variables Spiel im Zentrum sorgte zudem immer wieder für Unordnung in der Mülheimer Hintermannschaft. Zeitweise wurde Mülheim so tief in die eigene Hälfte gedrängt, dass zu spät gekommene Fans der in der Nachbarhalle spielenden Handballmannschaft glaubten sie wären bei uns richtig. In dieser Phase stellten unsere Jungs die Weichen auf Sieg. Zunächst bediente Chroboczek den im Halbraum lauernden Ziegler, der den Ball in Richtung Mülheimer Tor feuerte. Etwas glücklich, da abgefälscht landete der Ball schließlich hinter der Torlinie – 3:3. Nur wenig später revanchierte sich Ziegler beim am zweiten Pfosten lauernden Chroboczek – 4:3. Ein starker Ballgewinn von Arndt im Mittelfeld wurde schließlich zur mustergültigen Vorlage für Alazaer, der den Ball im eins gegen eins gegen Mülheims letzten Mann im Tor unterbrachte – 5:3. Das zwischenzeitliche 5:4 fiel wieder einmal wie aus dem nichts, sollte aber keinen entscheidenden Einfluss mehr auf das Spiel haben, da unsere Jungs weiterhin Lust auf Tore hatten. So läutete eine herrliche Kombination von Alazaer und Chatrioui (6:4) einen erneuten Zwischenspurt ein, in dessen Verlauf Alazaer, erneut durch Arndt bedient, sein starkes Comeback im Mannschaftskreis mit einem Fernschuss von hinter der Mittellinie krönte (7:4). Nach einem Foul an Chatrioui durfte sich schließlich noch Ziegler erfolgreich von der 10m Marke versuchen und sich wie schon zuvor Alazaer zum dritten Mal auf dem Scoreboard eintragen – 8:4. Für den Schlusspunkt sorgten wie schon in Halbzeit eins die Jungs aus Mülheim – 8:5.

Somit bleibt der Wuppertaler SV Futsal auch im 16. Ligaspiel der Saison ohne Niederlage und kann mit Siegen gegen Kleve und Velbert eine grandiose Saison zu Ende bringen. Weiter geht es allerdings erst im Mai, wenn Kleve zum dritten Aufeinandertreffen beider Mannschaften nach Wuppertal reisen muss.

Für den WSV spielten:

Hengstermann – Ziegler (3/1), Chroboczek (1/2), Alazaer (3/1), Arndt (0/2), Breitenbach, Chatrioui (1/0), Sarsour, Erkocevic (0/2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü