Anerkennendes Lob und Rückblick
auf erfolgreiche Futsal-Saison 2019/2020

Die Saison 2019/2020 der Futsal-Regionalliga West, in der unsere 1. Mannschaft des Wuppertaler Sportvereins (WSV) erneut auf Torjagd ging und 26 wertvolle Punkte sammelte, endete plötzlich und ungewöhnlich. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Regelungen und Einschränkungen konnten nicht alle vorgesehenen Spiele der Rückrunde ausgetragen werden. Und so schließt das Team nach insgesamt 13 Spielen mit acht Siegen und zwei Remis auf Platz 4 die Saison ab. Jetzt bereitet sich das Team mit viel Elan und großem Ehrgeiz aktuell schon wieder auf neue Begegnungen in der kommenden Spielzeit vor. Gleiches gilt für unsere 2. Mannschaft, die in der Niederrheinliga mit 13 Punkten auf Platz 6 zufrieden sein kann. Vier Siege und ein Unentschieden in 13 Spielen waren in der abgelaufenen Saison möglich. In der untersten Spielklasse im Futsal, der Landesliga, beendete unsere 3. Mannschaft – ein Team, das ausschließlich aus Spielern mit Migrationshintergrund besteht – die Saison zudem mit Platz 6.

Trotz der unschönen Umstände, die zum frühzeitigen Ende des Spielbetriebes geführt haben, möchten wir als Futsal-Abteilung die Highlights der zurückliegenden Monate Revue passieren lassen, großen Dank aussprechen und an Erfolge erinnern. Denn viel ist passiert: Neben Siegen und Niederlagen bei Heim- und Auswärtsspielen mit jubelnden Zuschauern, wurde im Hintergrund fleißig daran gearbeitet, dass es auch in Zukunft auf der Erfolgsspur weitergeht. So wurde zum Beispiel der neue Förderverein “Futsal im Tal” gegründet. Darüber hinaus konnte beim Training mit den Spielern aller Mannschaften sowie beim Geschehen abseits des Spielfeldes auf engagierte Unterstützung gesetzt werden.

Trug entscheidend zum Erfolg bei: Miroslav Bukilic.

“Einer, der sehr entscheidend dazu beigetragen hat, dass die 1. Mannschaft auf den oberen Tabellenplätzen der Futsal-Regionalliga mitmischte, ist Miroslav Bukilic”, sind sich das Team sowie der Vorstand von “Futsal im Tal” einig. Miroslav Bukilic – genannt Roki – war seit vergangenem Sommer als Trainer unter Vertrag. “Unter seiner Leitung haben wir mit Tabellenplatz 4 in der Regionalliga das beste Ergebnis in der Geschichte unseres zehnjährigen Bestehens erreicht”, so Alen Erkocevic, Kapitän der Mannschaft und 1. Vorsitzender des Fördervereins, anerkennend. “Er hat uns insbesondere dabei geholfen, unser Offensivspiel zu verbessern.” Auf die gute, freundschaftliche Zusammenarbeit blicken alle gerne zurück. “Wir sind Roki sehr dankbar und wünschen ihm in jeglicher Hinsicht alles Gute für die Zukunft!”

Robert Chroboczek
wird als Fitnesstrainer
sehr geschätzt.

Nicht nur für eine gute, körperliche Fitness, sondern wegen seines fröhlichen Gemüts auch stets für gute Stimmung, sorgte Robert Chroboczek. Als ehemaliger Spieler weiß der Fitnesstrainer genau, welche Kondition erforderlich ist, um auf dem Spielfeld Bestleistungen abrufen zu können. “Robert war immer sofort zur Stelle, sobald einer von uns gesundheitliche Probleme hatte.” Nach Verletzungen und Sport-Pausen erneut in Form kommen und die entsprechende Muskulatur gezielt stärken, das war mit seiner Hilfe und dank seiner Ratschläge immer möglich. Dass er es aus zeitlichen Gründen nicht mehr schafft, weiter für die Teams in diesem Umfang da zu sein, bedauern alle sehr. “Alles Gute, Robert! Und vielen Dank für deinen schweißtreibenden Einsatz!”

Verlassen den WSV leider: Dominik Rieger und Felipe Infante.

Mit dem Ende jeder Saison, stehen in der Regel Veränderungen im Kader an. Auch in Zeiten von Corona ist das nicht anders. Neben Torwart Dominik Rieger wird Felipe Infante die Rot-Blauen verlassen. “Dominik kam im vergangenen Sommer zu uns und hat ab der nächsten Saison eine neue Tätigkeit bei Holzpfosten Schwerte “, informiert Alen Erkocevic. Bei den Konkurrenten aus der Regionalliga West, von denen er auch zum WSV wechselte, wird er zukünftig als Torwart-Trainer seine Erfahrungen einfließen lassen. Viel Erfolg! “Ebenso wie Dominik, ist auch Felipe eine Bereicherung für jedes Team!” Da der talentierte Spieler nun wieder in Brasilien lebt, musste sich die Mannschaft schweren Herzens von ihm verabschieden. “Das hat uns natürlich traurig gestimmt, aber wir wünschen dir nur das Beste, Felipe!”

Omar Sarsour ist bester Torschütze unter den Futsalern des Wuppertaler SV.

Die Nummer 7 brachte der Regionalliga-Mannschaft in der abgelaufenen Saison besonders viel Glück beziehungsweise besonders gute Ergebnisse. Mit dieser Rückennummer gelangen Omar Sarsour die meisten Treffer in die gegnerischen Netze. “Herzlichen Glückwunsch, Omar! Du bist unser bester Torschütze und wir freuen uns, dass du auch 2020/2021 dabei bist!” Natürlich verbunden mit der Hoffnung, dass deine Erfolgssträhne weiter anhält.

Ein durchaus verdientes Lob und gebührender Dank gilt aber selbstverständlich allen Trainern und Spielern der drei Futsal-Mannschaften des Wuppertaler SV. Nicht zu vergessen: Ihre Familien, die zum Einen im Hintergrund mit viel Verständnis und Toleranz diesen zeitintensiven Sport das Familienleben mitbestimmen lassen, und die zum Anderen selber wertvolle Beiträge leisten, indem sie bei Abläufen sowie bei der Organisation behilflich sind und indem sie zur Unterstützung am Spielfeldrand sitzen.

“Auf euch alle ist Verlass! Dankeschön!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü