Noch vor wenigen Wochen mussten wir neidvoll auf die Handballdamen des TV Beyeröhde schauen, die regelmäßig an die 200 Zuschauer zu ihren Heimspielen in der Sporthalle Buschenburg begrüßen dürfen (siehe Bericht Oberlohberg Heim). Zu diesem Zeitpunkt hätte es wohl keiner von uns zu träumen gewagt in dieser Kürze der Zeit eine ähnliche Kulisse zu einem unserer Heimspiele begrüßen zu dürfen. Doch an diesem Wochenende zeigte sich, dass wir mit unserer noch jungen Futsalabteilung spätestens nach dem vereinsinternen Abteilungsturnier von vor zwei Wochen endgültig in der Mitte des Vereins angekommen sind.

So folgten am Samstag, nach der Absage des Freundschaftsspiels unserer 1. Mannschaft (Fußball), annähernd 200 Fans dem Aufruf anstatt der Fußball-Ersten die Jungs der Futsal-Ersten zu unterstützen und sorgten somit für eine Kulisse, die man als Futsaler in Deutschland wohl nur dann kennt, wenn man schon einmal das Vergnügen hatte in Schwerte auflaufen zu dürfen. Das an diesem Wochenende zudem ausgerechnet das Spitzenspiel gegen unseren ärgsten Verfolger und Lokalkontrahenten Fortuna Düsseldorf auf dem Spielplan stand machte es möglich, dass für jeden von uns mitten im Januar Weihnachten und Ostern auf einen Tag fielen.

Zur Ausgangslage: Im bisherigen Saisonverlauf hatten sich die Jungs in Rot-Blau bereits ein Polster von vier Punkten verschafft. Ein Sieg gegen Düsseldorf würde bedeuten, dass man auch den letzten ernsthaften Verfolger auf sieben Punkte distanzieren könnte. Im Spitzenspiel sollten dem Trainergespann Erkocevic/Orhan bis auf Co-Kapitän Alazaer alle Leistungsträger zur Verfügung stehen.

Zum Spiel:

Die erste Hälfte des Spiels begann zerfahren und war von vielen Ungenauigkeiten geprägt. Es schien, als würde die Bedeutung des Spiels sowie die beindruckende Kulisse eher hemmen als beflügeln. Trotzdem agierte Rot-Blau mutig nach vorne. Nachdem Orhan nach feinem Zuspiel von Ziegler am zweiten Pfosten noch knapp verpasste, wurde Erkocevic beim Nachschussversuch sechsmeterreif gelegt. Diesen verwandelte er höchstpersönlich zum frühen 1:0. Doch anstatt Sicherheit zu gewinnen, verloren wir in der Folge jeglichen Zugriff auf Ball und Gegner. Düsseldorf agierte hingegen passsicher und zielstrebig. In kürzester Zeit drehte unser Gast die Partie zu einem nicht unverdienten 1:2. Unsere Jungs blieben lediglich durch Einzelaktionen gefährlich. Nachdem Orhan beim Torversuch an der Sechsmeterraumgrenze gelegt wurde, ließ sich erneut Erkocevic nicht lange bitten und wuchtete den fälligen Freistoß unhaltbar in den linken Knick – 2:2. Es sollte ein kurzes Strohfeuer bleiben. Denn die Fortuna steckte keineswegs auf. Nach dem schnellen 2:3 fiel noch vor Pausenpfiff das 2:4 für die Rheinländer. Halbzeit!

Nach einer der teamtaktisch gesehen schwächsten Halbzeiten der Saison schlichen unsere Jungs mit hängenden Köpfen in die Kabine. Die lautstarke Aufmunterung durch unseren Anhang auf der Tribüne richtete unseren Gang zumindest etwas auf.

Nach deutlichen Worten in der Kabine wollten unsere Jungs in Durchgang zwei geschlossener agieren. Vor allem in der Defensive sollte Sicherheit gewonnen werden, um im Angriff zielstrebiger agieren zu können. Dies gelang auf Anhieb gut. Schnell verkürzte Orhan, bedient durch Ertl, auf 3:4. Auch das 4:4 besorgte Orhan, diesmal auf Vorlage von Erkocevic. Wer jedoch dachte das Spiel würde nun von alleine laufen sah sich getäuscht. Postwendend legte Düsseldorf nach und holte sich die Führung zum 4:5 zurück. Es folgte eine an Spannung kaum zu überbietende Schlussphase. Nachdem ein Fortune wegen Meckerns mit Gelb-Rot die Halle verlassen musste, erspielten wir uns in Überzahl einige gute Abschlussmöglichkeiten. Doch erst kurz vor Ablauf der zweiminütigen Überzahl fand Erkocevic nach passgenauem Zuspiel von Imeri die entscheidende Lücke – 5:5. Spätestens jetzt brachten die Fans in Rot und Blau die Halle zum Kochen. Was zu Spielbeginn noch ein Hemmnis war, wurde nun zum entscheidenden Faktor für uns. Düsseldorf wirkte plötzlich planlos, ließ sich auf Nebensächlichkeiten ein, agierte fast ausschließlich über ihren stärksten Mann und machte sich somit ausrechenbar. Immer wieder wurden Passwege geschickt zugestellt oder es wurde in Tornähe gedoppelt. In dieser Phase behielten unsere Jungs ihre Zielstrebigkeit. Immer wieder kombinierten wir uns vor das Düsseldorfer Gehäuse und belohnten uns schließlich mit dem 6:5, durch die heute wie entfesselt aufspielenden Erkocevic und Orhan. Trotz Führung ließ der WSV nicht nach und erhöhte noch einmal den Druck. Den Gegner tief in die eigene Hälfte gedrängt, fasste sich schließlich Imeri ein Herz und jagte das Spielgerät humorlos ins linke untere Eck der Düsseldorfer – 7:5! Letzte nennenswerte Aktion der Partie blieb ein gehaltener Zehnmeter durch Hengstermann, der jeglichen Düsseldorfer Hoffnungen auf ein Comeback den Zahn zog. Schlusspfiff!

Fazit: Auch wenn unsere Jungs in Rot und Blau nicht ihr bestes Saisonspiel gezeigt haben, überzeugten sie heute mit Willen und Teamgeist. Gleich dreimal wurde ein Rückstand aufgeholt bzw. gedreht. Die Fans auf der Tribüne trugen ihren Teil dazu bei, dass das Spitzenspiel der Niederrheinliga zu einer gelungenen Werbung für den Futsal in Deutschland wurde.

Für den WSV spielten:

Hengstermann – Ziegler, Breitenbach, Barakat, Arndt, Ertl (0/1), Sarsour, Erkocevic (3/2), Orhan (3/1), Imeri (1/1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü