Die schwarze Auswärtsserie der Futsaler des Wuppertaler SV geht weiter. Nach Niederlagen in Aachen und Bielefeld, mussten unsere Jungs auch aus Schwerte mit leeren Händen nach Hause fahren.

Die Partie startete ohne langes Vorgeplänkel. Schon nach wenigen Sekunden schloss Pahl den ersten Angriff der Holzpfosten mit einem Schuss aus zentraler Position erfolgreich ab – auch wenn leicht abgefälscht und wohl auch verdeckt, ein Tor der Marke unnötig. Doch Wuppertal schüttelte sich kurz und kam durch eine gelungene Kombination über Erkocevic, Ziegler und wieder Erkocevic zum schnellen Ausgleich – 1:1. Wer auf Seiten der Wuppertaler nun auf ein offenes und spannendes Spiel hoffte, sah sich jedoch jäh getäuscht. Denn fortan spielte nur noch Schwerte. Phasenweise konnte man sogar meinen die Jungs in Rot und Blau hätten auf der Tribüne platz genommen, um eine lockere Trainingseinheit der Jungs von Schwerte zu bestaunen. Ohne Gegenwehr hagelte es in der Folge ein Tor nach dem anderen. Dass das letzte Schwerter Tor in Halbzeit eins aus einer Überzahl heraus erzielt wurde, die es so nie hätte geben dürfen kann dabei nicht als Ausrede gelten. Dennoch können wir nicht umhin die Schiedsrichterleistung, die aus unserer Sicht als zumindest fragwürdig zu bezeichnen ist, kurz zu thematisieren. So wurden auf der einen Seite „Attacken“ auf unsere Spieler, bei denen zum Teil mit beiden Beinen voran in den Mann gesprungen wurde, großzügig laufen gelassen, während einfache Grätschen unsererseits stets zurückgepfiffen wurden. So wurde hier eine Grätsche, von hinten in den Mann (ohne Chance auf den Ball), mit Gelb bewertet, während unsererseits ein taktisches Foul nur knapp hinter der Mittellinie, bei dem sogar noch zwei unserer Spieler auf gleicher Höhe agierten, mit glatt Rot bewertet wurde. Eine klare Linie sieht für uns deutlich anders aus…

Wie auch immer… Halbzeitstand: 5:1.

Zur Halbzeit gab es nicht viel zu sagen. Jeder in der Kabine wusste, dass eine ähnliche Leistung wie im ersten Durchgang, in Halbzeit zwei in einem Schützenfest enden würde. So bleibt zumindest positiv zu erwähnen, dass im zweiten Spielabschnitt Einstellung und Kampfgeist unserer Jungs stimmten. Je ein Tor durch Erkocevic und Orhan blieben jedoch nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Endstand 7:3

Am kommenden Wochenende wartet nun der amtierende Meister MCH Sennestadt auf uns. Der passende Zeitpunkt unsere Heimserie von zwei Siegen in zwei Heimspielen fortzusetzen…..

Für den WSV spielten:

Azizi – Ziegler (0/1), Wolters, Arndt, Chatrioui, Rinaldo, Imeri (0/1), Erkocevic (2/0), Orhan (1/1), Sarsour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü